News

NEW:

International Journal of Manpower

Special Issue: Diaspora Economics scheduled for Volume 37, No. 7, 2016

Editors: Amelie F. Constant (POP at UNU-MERIT, IZA and GLO) and Klaus F. Zimmermann (Harvard University, POP at UNU-MERIT and GLO)

Table of Contents:

Amelie F. Constant (POP at UNU-MERIT, IZA and GLO) and Klaus F. Zimmermann (Harvard University, POP at UNU-MERIT and GLO): Diaspora economics: New perspectives

Gil S. Epstein (Bar Ilan University) and Odelia Heizler (Tel-Aviv-Yaffo Academic College): The formation of networks in the diaspora

Michel Beine (CREA, University of Luxembourg, IRES): The role of networks for migration flows: An update

Artjoms Ivlevs (University of the West of England): Remittances and informal work

Carlo Devillanova (Bocconi University) and Tommaso Frattini (University of Milan): Inequities in immigrants’ access to health care services: Disentangling potential barriers

Hillel Rapoport (Paris School of Economics): Migration and globalization: What’s in it for developing countries?

Michael Clemens (Center for Global Development): Losing our minds? New research directions on skilled migration and development

************************************************************

Past News concerning Klaus F. Zimmermann 

deutsch | english

Ein Beispiel
Europäische Arbeitsmigranten nicht in der sozialen Hängematte (Welfare Shopping of European Migrants?)

Die deutsche Bundesregierung hat entschieden, EU-Bürgern wie auch Türken, die nach Deutschland kommen, nicht sofort Arbeitslosengeld II zu zahlen. Dies hat eine erhebliche Debatte in der Öffentlichkeit ausgelöst. IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann stellte dazu fest:

Diese Entscheidung ist sachlich völlig richtig. Denn wir wollen keine Zuwanderung in unsere Sozialsysteme – und sie findet bisher auch kaum statt. Es ist also das richtige Signal, Hartz-IV für jene zu sperren, die lediglich auf soziale Wohltaten spekulieren. Denn die geplante Neuregelung beendet eine öffentliche Diskussion, in der ständig Vermutungen geschürt werden, es käme tatsächlich zu einem solchen Missbrauch. Dabei wird Interessenpolitik gemacht, die arbeitsorientierte Zuwanderung zu behindern oder gar zu verhindern sucht.

Siehe für einen umfassende Darstellung: Die WELT vom 13.03.2012 (“Die Mär vom faulen Mann“)

Internationale Studien des IZA im Auftrag der EU-Kommission haben festgestellt, dass europäische Arbeitsmigranten nicht in der sozialen Hängematte liegen:

  • Klaus F. Zimmermann, Martin Kahanec, Corrado Giulietti, Martin Guzi, Alan Barrett, Bertrand Maitre: IZA Research Report No. 43: Study on Active Inclusion of Migrants Report prepared for the European Commission, Bonn 2012 (216 pages)
  • Corrado Giulietti, Martin Guzi, Martin Kahanec, Klaus F. Zimmermann Unemployment Benefits and Immigration: Evidence from the EU IZA Discussion Paper No. 6075 (erscheint in: International Journal of Manpower, 2012)

Näheres zu diesem Thema  deutsch | englisch